Diese Vorteile haben Sie bei uns
Ihre Vorteile, wenn Sie über uns eine verbindliche Zolltarifauskunft einholen
Sicherheits-Vorteil
Wir überwachen alle Fristen um falsche Auskünfte anzufechten. Die Weichen werden frühzeitig richtig gestellt.
Prüfung der vZTAs
Nach neuer Rechtslage binden falsche Zolltarifauskünfte Unternehmen 3 Jahre. Wir prüfen, ob alles seine Richtigkeit hat.
Zeit-Vorteil
Umfangreiches Produktsortiment? Lagern Sie die Beantragung und Erteilung Ihrer Zolltarifauskünfte an uns aus und sparen Sie Zeit.
Spar-Vorteil
Durch richtige vZTAs sparen Sie bei Importzollsätzen und vermeiden Nacherhebungen bei späteren Zollprüfungen.

Im Zolltarif der Gemeinschaft werden die maßgeblichen gesetzlichen Vorgaben, die bei Ein- und Ausfuhren von Waren zu beachten sind, zusammengefasst. Aus der Codenummer ergeben sich dadurch beispielsweise Abgabensätze und eventuell notwendige Unterlagen, die bei der Abfertigung vorzulegen sind. Um dem Wirtschaftsbeteiligten eine gewisse Rechtssicherheit zu bieten, damit er Kosten und Aufwendungen im Voraus richtig kalkulieren kann, steht es jeder berechtigten Person frei, bei den Zollbehörden eine verbindliche Auskunft über die zolltarifliche Einreihung der Ware zu beantragen.

So einfach kommen Sie zu Ihrer Zolltarifauskunft:

Sie möchten eine verbindliche Zolltarifauskunft beantragen? Wir helfen Ihnen dabei. Beauftragen Sie uns mit Ihrer vZTA und wir kümmern uns um den Antragsprozess, überwachen wichtige Fristen und sorgen am Ende auf Wunsch dafür, dass die Zolltarifauskunft korrigiert wird, sofern sie falsch sein sollte.

1. Formular online ausfüllen
Geben Sie alle Daten zu Ihrem Produkt direkt online ein.
2. Angebot von uns erhalten
Wir unterbreiten Ihnen ein Angebot. Ab 250,- € netto.
3. Wir überwachen Ihren Antrag
Wir reichen Ihren Antrag ein, fassen nach und sorgen für eine schnelle Bearbeitung.
4. Prüfung und Einspruch
Unzufrieden mit der erhaltenen Zollnummer? Wir prüfen das Ergebnis und sichern die Einspruchsfristen.
Über uns

Der Service verbindliche Zolltarifauskunft (vZTA) online beantragen ist ein Service von O&W Rechtsanwälte aus Hamburg. Wir sind seit fast 30 Jahren auf den internationalen Handel spezialisiert und suchen immer wieder nach neuen Möglichkeiten, Unternehmen die Teilnahme am internationalen Handel so einfach wie möglich zu machen.

Standardisiertes Verfahren - individuelle Betreuung

Da wir wissen, dass Anwälte genrell eher als "teuer" gelten, haben wir diesen Service ins Leben gerufen.

Ohne die üblichen Stundensätze abzurufen, können Unternehmen hier einfach und schnell eine verbindliche Zolltarifauskunft beantragen. Der Service funktioniert weitgehend automatisiert, sodass wir die Kostenvorteile direkt an Sie weitergeben können. Sollte im Laufe des Verfahrens dann doch gesteigerter und individueller Beratungsbedarf bestehen, so stehen wir natürlich gerne zu Ihrer Verfügung und schnüren Ihnen ein individuelles Dienstleistungspaket, bei dem Sie die Beratung unserer Anwälte im Zollrecht ganz für sich in Anspruch nehmen können.

Die Rechtsanwälte von O&W sind seit 1987 auf dem Gebiet des nationalen und internationalen Handelsrechtes tätig. Sie haben sich seitdem zu einer international bekannten Praxis für Wirtschaftsrecht in Hamburg entwickelt, die ihre Schwerpunkte im Seehandels- und Schifffahrtsrecht, Transportrecht und Versicherungsrecht, sowie im internationalen Kaufrecht hat.

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Stand: Mai 2016)
Die O&W Rechtsanwälte GbR, ABC-Straße 21, 20354 Hamburg (nachfolgend "Portalbetreiber") bietet Hilfestellung bei der Beantragung von Behördenauskünften.

Nutzer können eine Anfrage zu einem Produkt und einer zu beantragenden verbindlichen Zolltarifauskunft stellen. Der Portalbetreiber sendet anschließend ein Angebot für die weitere Betreuung zu. Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Nutzung der Produktanfragen und für den anschließend gegebenenfalls zustandekommenden Geschäftsbesorgungsvertrag über z.B. die Begutachtung, Beratung und Betreuung des Nutzers im behördlichen Genehmigungsprozess.

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für das Vertragsverhältnis zwischen dem Portalbetreibern und den Nutzern.

Allgemeine Bestimmungen der AGB

1. Geltungsbereich


Es gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend "AGB") in ihrer zum Zeitpunkt der Anfrage gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Nutzers werden nicht anerkannt, es sei denn, wir stimmen deren Geltung ausdrücklich zu.


2. Stellen der Anfrage


2.1. Stellt der Nutzer bei www.vzta-beantragen.de eine Anfrage ein, so kommt noch kein Vertrag zustande. Das Stellen der Anfrage ist kostenlos und unverbindlich.

2.2. Nach dem Stellen der Anfrage kontaktiert der Portalbetreiber den Nutzer telefonisch oder per E-Mail, um mit ihm gemeinsam die Anfrage zu spezifizieren.


3. Erhalt des Angebotes


3.1. Der Portalbetreiber unterbreitet dem Nutzer ein Angebot zu seiner Anfrage und kontaktiert ihn hierfür telefonisch oder per E-Mail. Bevor der Nutzer ein Angebot erhält, kann der Portalbetreiber weitere Informationen erfragen oder durch sonstige Tätigkeiten die Angebotsabgabe vorbereiten.

3.2. Nachdem der Nutzer das Angebot erhalten hat, entscheidet er, ob er das Angebot zu den dort dargelegten Konditionen annimmt.

3.3. Grundsätzlich sind drei Angebotstypen zu unterscheiden: a) Beantragung einer vZTA: In diesem Fall stellt der Portalbetreiber den Antrag bei der zuständigen Behörde aufgrund der erhaltenen Informationen des Nutzers. Eine rechtliche oder tatsächliche Prüfung der Informationen und insbesondere der gewünschten Warentarifnummer erfolgt nicht. Der Auftrag ist auf die Abwicklung des Verwaltungsverfahrens und die Korrespondenz mit der Behörde beschränkt. Nach Erhalt der vZTA teilt der Portalbetreiber das Ergebnis lediglich mit und unternimmt keine weiteren Prüfungen.
b) Reine Beratung: In diesem Fall übernimmt der Portalbetreiber lediglich allgemeine Beratungsdienstleistungen zum weiteren Vorgehen, je nach erteiltem Auftrag. c) Gutachten, Beratung, Beantragung: In diesem Fall erstellt der Portalbetreiber zunächst ein Rechtsgutachten zu den Wahrscheinlichkeiten, dass eine bestimmte Warentarifnummer vom Zoll anerkannt wird. Auf Basis dessen entscheidet der Nutzer, ob ein Antrag gestellt werden soll und der Portalbetreiber übernimmt das Verwaltungsverfahren.


4. Weitergabe von Daten


4.1. Die personenbezogenen Daten des Nutzers (Angaben zur Anfrage und Kontaktdaten) werden nur im Rahmen der Auftragsabwicklung an die zuständigen Behörden weitergeleitet. Eine Weitergabe der Daten an sonstige Dritte ist ausgeschlossen.

4.2. Die Erhebung, Verarbeitung und Speicherung von Daten erfolgt ausschließlich nach den Vorgaben des deutschen Datenschutzrechts und der Datenschutzerklärung.


5. Pflichten des Interessenten


5.1. Der Service kann von allen natürlichen und juristischen Personen genutzt werden, die unbeschränkt geschäftsfähig sind. Stellt der Interessent für eine juristische Person eine Anfrage, versichert er zugleich seine Vertretungsberechtigung für diese.

5.2. Der Nutzer verpflichtet sich, nur wahrheitsgemäße Angaben gegenüber dem Portalbetreiber zu tätigen. Die tatsächlichen Angaben werden durch den Portalbetreiber, z.B. an Dritte weitergeleitet. Der Portalbetreiber weist darauf hin, dass falsche Angaben z.B. zum Widerruf behördlicher Entscheidungen, finanziellen Einbußen oder Strafverfahren führen können. Der Portalbetreiber übernimmt keine Haftung für derartige Konsequenzen, die aus falschen Angaben des Nutzers resultieren.


6. Gewährleistung / Fristen


Sobald der Portalbetreiber eine Entscheidung der Behörden erhalten hat, wird diese an den Nutzer binnen angemessener Frist weitergeleitet. Der Portalbetreiber wird ohne ausdrückliche Weisung des Nutzers keine Rechtsmittel oder Rechtsbehelfe (z.B. Einspruch, Berufung etc.) einlegen. Wenn der Nutzer dieses wünscht, so hat er mindestens drei Werktage vor Ablauf der Einspruchsfrist dieses beim Portalbetreiber mitzuteilen. Der Portalbetreiber wird dann ein Anschlussangebot für die Durchführung des weiteren Verfahrens (z.B. Einspruchsverfahren) unterbreiten.


7. Haftungsbeschränkung


7.1. Für eine Haftung auf Schadensersatz gelten unbeschadet der sonstigen gesetzlichen Anspruchsvoraussetzungen folgende Haftungsausschlüsse und -begrenzungen.

7.2. Der Portalbetreiber haftet unbeschränkt, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht.
Ferner haftet der Portalbetreiber für die leicht fahrlässige Verletzung von wesentlichen Pflichten, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet, oder für die Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Nutzer regelmäßig vertraut. In diesem Fall haftet der Portalbetreiber jedoch nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Der Portalbetreiber haftet nicht für die leicht fahrlässige Verletzung anderer als der in den vorstehenden Sätzen genannten Pflichten.

7.3. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, für einen Mangel nach Übernahme einer Garantie für die Beschaffenheit des Produktes und bei arglistig verschwiegenen Mängeln. Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt.

7.4. Soweit die Haftung ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Arbeitnehmern, Vertretern und Erfüllungsgehilfen.


8. Datenschutz


8.1. Der Portalbetreiber verarbeitet personenbezogene Daten der Nutzer zweckgebunden und gemäß den gesetzlichen Bestimmungen.

8.2. Der Kunde hat das Recht, auf Antrag unentgeltlich Auskunft zu erhalten über die personenbezogenen Daten, die über ihn gespeichert wurden. Zusätzlich hat er das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, Sperrung und Löschung seiner personenbezogenen Daten, soweit keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht.


9. Schlussbestimmungen


9.1. Gerichtstand und Erfüllungsort ist der Sitz des Portalbetreibers, wenn der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist.

9.2. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss internationaler Konventionen.